parallax background

So kann ich meine Ziele erreichen!

Mai 31, 2021
Alles Vollkorn oder was?
April 8, 2021
HAPPY BONES 1 Ursachen
August 24, 2021
 

Kennst du das? Du hast dir vorgenommen, mehr Gemüse zu essen oder abzunehmen und dann bist du auf einer Party eingeladen, bei der es so viele leckere Sachen zu essen gibt. Oder: du möchtest ein vollwertiges Abendessen kochen und hast dann doch zu wenig Zeit oder keine Lust und schiebst dann doch wieder die Pizza in den Ofen. Ich möchte dir ein paar Tipps zu verschiedenen Situationen geben, in den denen es schwer fallen kann, seine Vorhaben oder Ziele einzuhalten oder zu verfolgen.

1. Feiern und Einladungen

Es ist schön, wenn man eine Einladung zu einem Fest hat oder bei Freunden eingeladen ist. Und Essen gehört da einfach dazu. Bei größeren Feiern wird meist ein Buffet angeboten. Da gibt es dann so viele leckere Gerichte, die man alle unbedingt probieren möchte! Dann hat man doch wieder zu viel gegessen und fühlt sich nicht wohl. Und wenn man gerade in der Ernährungsumstellung zum Abnehmen ist, dann kann man seine guten Vorsätze schwer umsetzen. Versuche es doch mal hiermit:

• Ich nehme einen kleinen Teller.

Auf einen kleinen Teller passt nicht so viel drauf und es sieht mehr aus als die gleiche Menge auf einem großen Teller

• Ich nehme mir nur einmal vom Buffet

Gehe bewusst zum Buffet und überlege dir, was du besonders lecker findest. Dann nimm dir alles auf einen Teller und nicht mehr. Dabei ist es wichtig, dass du deine leckeren Sachen auf dem Teller genießt und langsam isst. Zum Thema achtsames Essen findest du auch viele Anregungen in den Artikeln von Silke

• Ich esse eine Kleinigkeit vor Beginn der Feier

Oft beginnen Partys später als man normalerweise zu Abend isst. Dann gehe nicht mit Heißhunger hin, sondern iss noch eine Kleinigkeit zu Hause, z.B. einen Joghurt, Obst oder Rohkost. Mit Kohldampf essen verleitet zu großen Mengen und zu schnellem Essen.

• Ich trinke vor dem Essen ein Glas Wasser

Sättigung tritt u.a. ein, wenn der Magen eine bestimmte Dehnung erreicht hat. Da kannst du mit einem Glas Wasser etwas tricksen.

2. Keine Zeit/ Lust zum Kochen

Es gibt Tage, da hast du einfach keine Lust oder Zeit zum Kochen. Und dann schiebst du doch wieder die Fertigprodukte wie Pizza in den Ofen! Und die Zeit zum Kochen fehlt sowieso immer! Eine vollwertige und gesunde Mahlzeit muss nicht aufwendig sein, sie muss dir wichtig sein, so dass du dir gerne dafür die Zeit nimmst! Hier ein paar Tipps für dich:

• Ich kaufe kalorienarme Lebensmittel

Was ich zu Hause habe, das esse ich auch! Sei bei der Auswahl an Lebensmitteln achtsam und wähle die gesunde Variante

• Ich mache einen Wochenplan

Ein Wochenplan hat mir sehr geholfen, meine Zeit besser einzuteilen und die Lebensmittel für gesunde Gerichte im Haus zu haben! Wie sagt man so schön: Planung ist das halbe Leben! Und es macht total Spaß, sich jede Woche wieder leckere Gerichte herauszusuchen!

• Ich gehe nicht so oft einkaufen

Das spart Zeit und was du nicht zu Hause hast, das kannst du nicht essen!

• Ich koche vor bzw. für 2 Tage (Mealprepping)

Das finde ich sehr praktisch: vorkochen, wenn man mehr Zeit hat und evtl. einfrieren oder für den nächsten Tag aufheben. Nur noch aufwärmen und schon ist die gesunde Mahlzeit fertig, das ist doch super, oder?

3. Keine Ausdauer - dran bleiben

Eine Gewohnheit zu verändern ist Arbeit und braucht eine längere Zeit, bis es zur neuen Gewohnheit geworden ist. Da passiert es leicht mal, dass man sein Ziel vergisst oder immer wieder neue Ausreden findet, warum man es nicht gemacht hat. Mit folgenden Tipps kannst du besser durchhalten.

• Ich setze mir kleine Ziele

Du hast z.B. das große Ziel, 5- 10 kg Gewicht zu reduzieren. Um das zu erreichen, setze dir kleine Zwischenziele. Dabei ist es wichtig, dass du diese Ziele so genau, wie möglich formulierst: z.B. ich gehe 3x pro Woche eine halbe Stunde joggen. Und: ich esse jeden Mittag und Abend je 1 Portion Gemüse

• Ich nehme mir nicht zu viel vor

Viel auf einmal wollen führt oft dazu, dass man irgendwann gar kein Ziel mehr verfolgt, weil es zu viel geworden ist. Mein Tipp: starte langsam mit einem Ziel, dann nach 1-2 Wochen kommt das nächste hinzu. Wichtig: vergiss die älteren Ziele nicht aus dem Auge!

• Ich baue mein Ziel in den Alltag ein

Das hilft mir total gut! Schaffe dir eine Routine, indem du dein Ziel in den Alltag einbaust, zu einer Zeit, in der du es am besten schaffen kannst. Z.B. joggen gehen morgens, wenn du es abends nicht regelmäßig schaffst.

• Ich schreibe mein Ziel auf

Mache deine Ziele sichtbar, indem du sie aufschreibst. Lege dann den Zettel so hin, dass du gut sehen kannst. Das hilft vor allem am Anfang, dass du dich daran erinnerst. Und auch anderen davon zu erzählen, hilft auch gut. Dann können sie dich daran erinnern und dich unterstützen.

4. Krankheit - Sorgen

Wenn du krank bist oder Sorgen hast, dann ist es schwierig, deine Ziele weiter zu verfolgen. Deshalb nimm dir Zeit für:

• Ich kümmere mich um mich

Schau, was du im Moment am meisten brauchst. Mach, wenn notwendig, eine Pause mit deinen Zielen.

• Ich nehme mir Zeit, gesund zu werden

Bist du krank, dann erlaube es dir, dich gesund zu pflegen. Das braucht seine Zeit. Je bewusster du sie dir nimmst, desto besser kannst du genesen.

• Ich versuche, meine Probleme zu lösen

Wenn dich Probleme oder Sorgen beschäftigen, dann lege deine Energie darauf, eine Lösung zu finden. Das befreit und gibt dir neue Energie für deine Ziele.

• Ich hole mir Energie für meine Ziele

Überlege, wie du neue Lebensenergie tanken kannst. Was hilft dir gerade am besten: Meditation, Yoga, Sport, Natur, für dich sein, Essen gehen, ein Bad nehmen oder …?

Jetzt hast du eine paar Ideen bekommen, um mit schwierigen Situationen besser umgehen zu können und gleichzeitig deine Ziele zur Ernährungsumstellung beibehalten zu können. Ich wünsche dir viel Erfolg!

Deine Claudia